Impressum

Höhere Technische Bundeslehranstalt Kapfenberg

Viktor-Kaplan-Straße 1
A-8605 Kapfenberg

T: 05-0248069,
    +43(3862)-22240
M: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Innovative Materials & Umweltmanagement

Schwerpunkt: Innovative Materials & Umweltmanagement 
(Berufe: 
Ing. Umweltmanagement, Ing. Werkstoffe, Ing. Kunststofftechnik )

(LEHRPLAN 2015 BGBl. II Nr. 262/2015)  ***ÜBERSICHTSBILD***

Innovative Materials, die Werkstoffe des 21 Jahrhunderts. Ingenieure dieses Ausbildungsschwerpunktes werden u.a in High Tech Branchen wie Luftfahrt, Raumfahrt, Automotive, Rennsport, Konsumgüter und Sportgerätebau eingesetzt. Die Zusatzqualifikation Umweltmanagement bietet Berufsmöglichkeiten im Umweltmanagement sowie auch im Anlagenbau, Chemie und Umwelttechnik - EINE AUSBILDUNG MIT JOBGARANTIE

Die Höhere Lehranstalt vermittelt das Wissen und die Fähigkeiten, die du brauchst, um eine gute Ingenieurin bzw. Ingenieur zu werden:
- Allgemeinbildung
- Informations- und Kommunikationstechnik
- Sprachen, content and language integrated learning CLIL
- Naturwissenschaftliche Grundausbildung
- Wirtschaft
- Allgemeine technische Ausbildung in Theorie und Werkstätten

technische Vertiefung:

- Umweltmanagement, 
- Chemie und Umwelttechnik 
- Verfahrenstechnik 
- Chemisches Labor, allgemeine und Umweltanalytik (Wasser, Boden, Luft)
- Technische Mechanik und Maschinenlemente
- Werkstoff- Recycling und Fertigungstechnik
- Kunststoffverarbeitung und Automatisierung, Leichtbau GFK, Naturstoffe und Biopolymere, Mechatronische Systeme
- Konstruktion, Projektmanagement und Produktentwicklung - CAD (Catia, Siemes NX, Mathcad)
- Simulation (Catia, Ansys, Moldflow, Cadmold)
- Betriebslabor (Spritzgussmaschinen, Extrusion, CFK, Additive Manufacturing, 3D Druck, Pneumatik, Hydraulik...)
- Labor 9.+10. Sem Freigegenstand an der MUL Institut für Kunststoffverarbeitung
- Werkstätte (Zerspanung, CNC, Gießen, Rapid Prototyping, Tischlerei, Kunststoff, Schmiede, QS, ...)





Im Sinne des raschen industriellen Wandels werden die Lehrpläne laufend an die Anforderungen von Industrie und Wirtschaft angepasst und weisen hohe interdisziplinäre Ausrichtung der Ausbildung auf.

Fremdsprachen: In der 2. und 3.Klasse hast du freiwillig die Möglichkeit dich im Unterricht auf das Cambridge First Certificate Level B2 in Englisch vorzubereiten und die Prüfung dann abzulegen. Machst du bei der Reife- und Diplomprüfung ein Teilgebiet auf Englisch so erhälst du auch noch das "Council of Europe Level B2
Engineering English Certificate (EEC) Vantage” von IGIP.
7. bis 10. Semester Freigegenstand Chinesisch in Zusammenarbeit mit der UNI GRAZ - Konfuzius Institut

Als abschließende Arbeit wird eine Diplomarbeit erstellt. Dies ist ein, in Kleingruppen bearbeitetes Projekt, mit Aufgabenstellungen der österreichischen Wirtschaft, das in schriftlicher und mündlicher Form, bei der Reife- und Diplomprüfung vor einer Kommission verteidigt wird.

Nach einer Praxis von 3 Jahren kann die Standesbezeichnung Ingenieur erworben werden, die EU weit anerkannt ist. Diese Anerkennung auf Diplomebene nach der Richtlinie 92/51/EWG bedeutet, dass die österreichische BHS-Matura in Europa einer Matura mit zusätzlicher postsekundärer Ausbildung (z. B. zwei Jahren universitärer Ausbildung) gleichgestellt ist . Nach der Reife und Diplomprüfung hat der/die Studierende den Berufsqualifikationslevel EQF5/NQF5 (Akademiker), beim Ingenieurtitel Berufsqualifikationslevel EQF6/NQF6 (Bachelor)


Zusatzlehrveranstaltungen:
1. Jahrgang: Kennenlerntage und eintägige Fachexkursionen zu Firmen der Umgebung (Komptech, Saubermacher, ...)
2. Jahrgang: Wintersportwoche und eintägige Fachexkursionen (Engel, Battenfeld, Borealis, ...)
3. Jahrgang: Sommersportwoche und mehrtägige Fachexkursionen (Fakuma, Blum, Alpla, FACC,  ...)
4. Jahrgang: Sprachwoche Englisch (GB oder IRL)
5. Jahrgang: Mehrtägige Abschlussexkursion (z.B. K-Düsseldorf, BMW München, Porsche Stuttgart, Airbus Hamb. ..)


Downloads 

Allgemeine Information

Einsatzgebiete Absolventinnen und Absolventen

Steirische Kunststoffindustrie - Dort kann ich arbeiten (Praktikum bzw.AbsolventIn) 

Österreichische Kunststoffindustrie - Dort kann ich arbeiten (Praktikum bzw. AbsolventIn) 

Lehrplan Anlage 1 Allgemeinbildende Fächer

(Lehrplan bis 2016)

Lehrplan Innovative Materials und Umweltmanagement ab SJ 2017/18

SCHULAUTONOME STUNDENTAFEL 

Kompetenzmatrix

Referenzliste Diplomarbeiten SJ2016/17

Referenzliste Diplomarbeiten SJ2015/16

Referenzliste Diplomarbeiten SJ2014/15


Links 
Innovative Materials & Umweltmanagement 

www.kunststoffhoertzu.at
www.kunststofftechnik.at
www.k-online.de
www.kunststoff.or.at
www.wittmann-group.com
www.engel.at
www.kunststoff-cluster.at
www.polyregion.org/kompetenzlandkarte/
www.wpc-plattform.at
www.14001news.de
www.umwelt.steiermark.at
www.umweltbundesamt.at
www.eea.europa.eu


Weitere Berechtigungen

 www.gewerbeordnung.at
 www.europass.at

____________________________________________________________________________________________

Weitere Information:

Abteilungsvorstand:                DI Helfried Komatz Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Werkstättenleiter:                   Hubert Lackner BEd. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!